arche noah-Draußenzeiten

Was bedeutet für uns der Aufenthalt im Wald & auf der Wiese?

An jedem Freitag ziehen alle Kinder mit gepacktem Bollerwagen hinaus an den Waldrand oder zur Wiese. Wenn das Wetter es zulässt, genießen die Kinder ihr Frühstück an der frischen Luft und kommen erst mittags wieder voller Erlebnisse in den Kindergarten zurück.

 

Der Aufenthalt im Wald ermöglicht den Kindern, einen Lebensraum mit all seinen Pflanzen, Arten und Bewohnern kennen zu lernen und in seiner Gesamtheit zu erfassen. Sie erleben die Veränderlichkeit von Licht, Geräuschen und Stimmungen genauso hautnah wie ihre Einflussmöglichkeiten auf diesem Stückchen Erde.

 

Die Waldwochen

Alle Kinder des Kindergartens verbringen innerhalb eines eingegrenzten Areals drei Wochen des Frühlings im Wald, die älteren Kinder dürfen den Wald auch noch eine Woche im Herbst und eine Woche im Winter genießen.

 

Der regelmäßige Aufenthalt, gerade für mehrere Tage oder Wochen, ermöglicht den Kindern, sich auf die neuen Situationen einzulassen. Der Wald bietet viele natürliche Bewegungsanreize, und der natürliche Bewegungsdrang lässt sie vielfältige motorische Erfahrungen sammeln. Dadurch lernen sie, diese auf natürliche Weise zu verarbeiten. 

 

Die Naturgegebenheiten des Waldes fördern das ursprüngliche Spiel und geben den Kindern die Erdverbundenheit, die sie brauchen, um ihre Gedanken in den Himmel wachsen zu lassen.

 

Spielsachen brauchen wir im Wald nicht. Je nach Bedarf der Kinder wird vom "Waldauto", das am Wegesrand steht, Material wie Schnüre und Bänder zum Hütten bauen, Werkzeuge, Märchen- und Bestimmungsbücher, Lupengläser, Augenbinden oder Kletterseile geholt. 

 

Wichtig für die Wochen im Wald ist eine robuste, wetterfeste Kleidung, die außerdem vor Zecken schützt, eine trockene Sitzunterlage und genug zum Essen und zum Trinken.

 

Vor jedem Waldprojekt im Frühling gibt es einen ausführlichen Elternabend für alle Eltern, in dem wir über den genauen Ablauf des Waldprojektes informieren.